8 Follower
22 Ich folge
weltenkreuzer

weltenkreuzer

Ich lese gerade

The Three-Body Problem
Liu Cixin, Ken Liu
Bereits gelesen: 27 %

Zuckerkreml: Roman

Der Zuckerkreml - Vladimir Sorokin Spannende dystopische Vision, aber leider etwas zu wenig Handlung und roter Faden.

Das Neue und seine Feinde: Wie Ideen verhindert werden und wie sie sich trotzdem durchsetzen

Das Neue und seine Feinde - Gunter Dueck Viele gute Ideen und spannende Beobachtungen, aber etwas redundant in der Darstellung. Eben ein echter Dueck.

Der Krieg mit den Molchen. Roman. ( Top Hits der Science Fiction).

Der Krieg mit den Molchen - Karel Čapek, Mirek Ort Ein intensives Buch, das seiner Zeit (1936) weit voraus war: Galt es damals in erster Linie als Kritik am und Warnung vor dem Vormarsch der Nazis, kann man es heute aus unendlich vielen Perspektiven lesen.Aber erst ein paar Worte zur Handlung: Irgendwann in den 1920er Jahren entdeckt der niederländische Kapitän van Toch eine Bucht in Südostasien, die von überraschend intelligenten, etwa menschengroßen Molchen besiedelt wird. Er findet heraus, dass sie von Haien bedroht werden, und beliefert sie mit Waffen, die sie wiederum mit Perlen bezahlen. Mit der Hilfe des Industriemagnaten Bondy beginnt er, die Molche, die sich sehr schnell vermehren, in anderen Buchten anzusiedeln, wo er gegen einfache Messer und Harpunen Perlen erhält. Nachdem das Geschäft mit den Perlen im Laufe der Zeit immer weniger rentabel wird und die Molche sich immer noch über alle Maßen vermehren, beschließen Bondy und seine Firma, die Molche als fleißige Unterwasserarbeiter zu vermieten. Sie errichten jedoch nicht nur Hafenanlagen, sondern schütten auch neues Festland auf und erweitern Küstenlinien. Im Laufe der Zeit werden sie von den Menschen immer weniger als Tiere gesehen, sondern als intelligente Wesen, denen grundlegende Rechte wie Arbeitszeiten oder Schulbildung zustehen. Schließlich werden die Molche sogar als Soldaten eingesetzt. Mit der Zeit vermehren sie sich jedoch so stark, dass ihnen die zugewiesenen Küsten irgendwann nicht mehr ausreichen...Capeks Erzählweise ist dabei sehr eigen, erzeugt aber nach dem etwas zähen Einstieg im Stil klassischer Abenteuerromane einen unglaublichen Sog: Nur selten erzählt er in klassischer Form einen Roman. Vielmehr vermischt er unterschiedliche Textsorten wie Reportagen, populärwissenschaftliche Texte, historische Quellensammlungen oder politische Manifeste, um die Geschichte der Menschen und der Molche zu erzählen. Auf diese Weise blickt er aus einer Makro-Perspektive auf die Welt, ohne erklären zu müssen, warum eine Romanfigur alle diese Entwicklungen beobachten kann. Dieser Teil bleibt daher notwendigerweise eher abstrakt, ist aber nichtsdestotrotz extrem spannend zu lesen. Capek bindet diese Entwicklungen auf der großen Bühne jedoch immer wieder an das Leben einer Person: den Portier des Industriellen Bondy, Povondra: Dieser sieht sich verantwortlich für den Aufstieg der Molche, da er van Toch damals zu seinem Chef vorgelassen hat und die beiden ihren Perlenhandel aufziehen konnten. Gleichzeitig erlebt der den Aufstieg der Molche aus der Distanz, da er sich an den Meeresküsten abspielt, von denen Tschechien fast 1000 Kilometer entfernt liegt.Wie zu Beginn angedeutet, lässt sich "Der Krieg mit den Molchen" auf unglaublich vielen Ebenen lesen: als Parabel auf den Aufstieg der Nazis, als Illustration des Nationalismus' und des Rassismus', als Anklage des Sklavenhandels, als Darstellung der Industrialisierung und der Arbeiterbewegung, als Verurteilung des menschlichen Strebens nach Macht und Geld, als Kapitalismuskritik und nicht zuletzt auch als Warnung, sparsam mit den Ressourcen unseres Planeten umzugehen. Das Hauptwerk Capeks wird damit zu einer universellen Parabel über die dunklen Seiten des Menschen.

Redemption in Indigo

Redemption in Indigo - Karen Lord Eigentlich ist es nur eine kleine Geschichte: Von der Bauerntochter Paama, die vor ihrem verfressenen Gatten flieht, der sie und alle um ihn herum tyrannisiert. Paama flieht in das Haus ihrer Eltern, doch er folgt ihr, um sie zurück zu holen. Dann ist da jedoch ein seltsamer Stab, in dessen Besitz Paama gelangt ist und der "das Unwahrscheinliche wahrscheinlich macht". So hilft der Stab Paama ohne ihr Wissen und sie kann ihren Mann nicht nur abschütteln, sondern demütigt ihn vor dem gesamten Ort. Kurz darauf tritt ein weiterer Mann in Paamas Leben. Diesmal jedoch kein verfressener Tyrann, sondern ein Unsterblicher Djombi, dessen Macht in dem Stab konzentriert ist, den Paama bekommen hat. Er nimmt die Gestalt eines wohlhabenden Händlers an, um an den Stab zu kommen, scheitert mit diesem Plan jedoch. Er entführt Paama mit seinen mystischen Kräften auf eine Reise durch Raum und Zeit und bringt ihr dabei das Wesen der Menschen näher und die Rolle, die auch kleine Entscheidungen und Zufälle im Lauf der Welt spielen können. Ein äußerst interessantes Buch, das Karen Lord hier vorgelegt hat und mit dem sie nicht umsonst eine Preisnominierung nach anderen abgesahnt hat: Angefangen von der heutzutage eher ungewöhnlichen Erzählform, bei der ein auktorialer Erzähler die Geschichte dem Leser in Schriftform so erzählt, wie er sie einem kleinen Publikum in trauter Runde präsentieren würde und dabei selbst as Figur eine Form gewinnt, über die zahlreichen mystischen Einsprengsel, die Lord anscheinend aus der Mythologie ihrer eigenen Heimat, der Karibik, entnimmt bis hin zu frappierenden Ähnlichkeiten zu den orientalischen Geschichten aus tausend und einer Nacht. Mit einer guten Prise lateinamerikanischem magischem Realismus und einer bemerkenswert unscharfen Bestimmung des technischen Entwicklungsstandes der Welt wird "Redemption in Indigo" endgültig zu einem absoluten Highlight der phantastischen Literatur der letzten Jahre, das es jedoch leider wohl nie in eine deutsche Übersetzung schaffen wird.

Die Perfektionierer: Warum der Optimierungswahn uns schadet - und wer wirklich davon profitiert

Die Perfektionierer : Warum der Optimierungswahn uns schadet - und wer wirklich davon profitiert - Klaus Werle Schöne Zusammenfassugn wichtiger gesellschaftlicher Entwicklungen im Bereich der Lebensplanung und des persönlichen Perfektionierungswahns. Das Argument wird vielleicht an einigen Stellen etwas zu breit ausgewalzt und blebt dabei relativ oberflächlich, aber Werle spricht wichtige Dinge an...

Boneshaker (Clockwork Century Series #1)

Boneshaker - Cherie Priest Der Erfinder Leviticus Blue hat im Seattle des Jahres 1863 eine Maschine entwickelt, mit der er dem russischen Zar ermöglichen will, riesige Goldadern unter dem Boden Alaskas abzubauen. Doch der erste Test der Maschine geht schrecklich schief und zerstört die halbe Stadt. Darüber hinaus sickert nun ein Gas aus dem Boden, dass Menschen in "Fresser" verwandelt, also nichts anderes als Zombies, die jeden, den sie berühren ebenfalls in einen "Fresser" verwandeln. Als Reaktion darauf wird einee große Mauer um den zerstörten Stadtkern errichtet.16 Jahre später: Die Ehefrau Leviticus Blues hat sich außerhalb der Mauer niedergelassen und lebt mit ihrem Sohn Zeke mehr schlecht als recht von ihrem Gehalt als Arbeiterin in einer Wasseraufbereitungsanlage. Da entschließt sich Zeke, seinem Vater nachzuspüren und schleicht sich durch einen Abwasserkanal in die Stadt voller "Fraß" und "Fresser", in der sich die wenigen Überlebenden wortwörtlich in den Untergrund zurückgezogen haben. Wie es diese Einführung schon vermute lässt, folgen nun 300 Seiten rassiger Action, in der sich Zeke, seine Mutter und die Einwohner Seattles durch die verwüstete Stadt schleichen, sich durch Horden von Zombies kämpfen und dabei auch dem obligatorischen "wahnsinnigen Genie" in Gestalt von Dr. Minnericht begegnen. Priest beschreibt dabei die zerstörte Oberfläche benso plastisch, wie die verwinkelten und engen Gänge unterhalb der Stadt und den prunkvollen Palast Minnerichts. Sie lässt uns dabei zeppelin-ähnlichen Luftschiffen ebenso begegnen, wie mysteriösen Schallwaffen und mechanischen Körperteilen, also all dem, was man in einem zünftigen Steampunk-Roman erwarten würde. Dabei sprüht sie nur so vor Ideen, vergisst aber im Hauptteil des Buchs in meinen Augen zu oft, einen tatsächlichen Spannungsbogen zu entwickeln, der über die akute Gefahrensituation hinausgeht. Auch wenn sie mit der Familiengeschichte der Blues ein übergeordnetes Thema hat, das sie immer wieder aufgreift, trägt diese nur punktuell zur Spannung bei. Die pure Action ist zwar mitreißend geschrieben, sorgt im Mittelteil des Buchs für einige Längen. Im letzten Teil, in dem sie die vorab angelegten Geheimnisse nach und nach aufgreift, läuft Cherie Priest jedoch wieder zu Höchstform auf: das Familiengeheimnis und die Beziehung zwischen Leviticus Blue und seiner Frau, Dr. Minnerichts Rolle innerhalb der Stadt und auch die Idee des Boneshakers und seiner Folgen an sich bieten viel Potential für spannende Gedanken und Diskussionen. Vordergründig reiner Action-Steampunk, der jedoch auf den zweiten Blick viele Denkanstöße bietet. Wäre nur schön gewesen, wenn die Autorin selbst diese stärker aufgegriffen hätte.

The Hero of Ages (Mistborn Series #3)

The Hero of Ages - Brandon Sanderson Last volume of the best fantasy trilogy I've read so far.